Neues Produkt wurde in den Warenkorb gelegt

Patientenverfügung für Notfälle

Trotz einem vorausverfügtem Willen in der Patientenverfügung und/oder Vollmacht kann es am Lebensende oder bei sich sehr stark verschlechterndem Allgemeinzustand zum Einsatz eines Notarztes kommen. In einer Verfügung für Notfälle legt ein Betroffener oder sein Vertretungsberechtigter für den Fall eines Notfalls fest, was genau dann medizinisch (nicht) getan werden darf.

Der Augsburger Notfallplan ist daher ein Dokument für Notfallsituationen bei palliativen Patienten.

Augsburger Notfallplan

Notfallsituationen mit Rettungsdienst und Notarzt sind bei Palliativpatienten keine Seltenheit. Bei einem solchen Notfalleinsatz treffen häufig zwei Gegebenheiten aufeinander:

  • Der Patient hat eine längere Krankheitsvorgeschichte, oft mit verschiedenen Symptomen und Medikamenten.
  • Rettungsdienst/Notarzt müssen schnell handeln.

Das ist für das Notfallteam eine große Herausforderung, denn häufig sind die notwendigen Informationen nicht sofort verfügbar. Wenn ein Patient keine Einlieferung ins Krankenhaus mehr wünscht, sondern nur noch lindernde Behandlung, widerspricht das dem Auftrag des Notfallteams, Leben zu retten.

Das Formular

Der (Patienten-)Verfügung für Notfälle muss ein qualifizierter Beratungsprozess zugrunde liegen. Gemeinsam mit Ihnen ermittelt und dokumentiert ein qualifizierten Berater Ihren Willen, der von Ihrem behandelnden Arzt unterzeichnet wird. Damit ist gewährleistet, dass in einer etwaigen Notfallsituationen, nach Ihren Wünschen richtig gehandelt wird.
Das Formular „Verfügung für Notfälle” erhalten Sie im Rahmen des Beratungsgesprächs.

Sofort | Auf einen Blick | Rechtssicher

Die Verfügung für Notfälle (Augsburger Notfallplan) wurde mit Verantwortlichen aus den Rettungsdiensten, der Ärzteschaft und der Pflege abgestimmt. Ein Medizinethiker prüfte die ethische Seite, ein Jurist der Universität Augsburg erstellte ein strafrechtliches Gutachten. Juristisch ist der Augsburger Notfallplan eine Patientenverfügung nach § 1901a BGB und ist eine eindeutige Handlungsanweisung für alle Handelnden (Notarzt, Rettungs- und Pflegedienstpersonal).