Neues Produkt wurde in den Warenkorb gelegt

Qualifizierte Beratung entlastet

Sorge“ ist  der Ausgangspunkt für die unterschiedlichen Aspekte einer Auseinandersetzung mit der eigenen Zukunft. Und das betrifft nicht nur die medizinisch-pflegerische Versorgung. 

Hier zeigt sich, dass diese Beschäftigung mit der Zukunft gar nicht so einfach ist. Insbesondere wenn es gilt weitreichende Entscheidungen zu treffen, was gewollt oder nicht gewollt ist. Denn dazu müsste man ja wissen, was genau man entscheiden soll und was diese Entscheidungen möglicherweise für Folgen haben werden.

Sollten Sie eine entsprechende Vorsorge treffen wollen, ist es sinnvoll sich beraten zu lassen. Dies gilt auch für  die Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht, auch wenn der deutsche Gesetzgeber für diese Verfügungen keine Beratung vorgeschrieben hat.

Zu Ihrer Entlastung bei der Erstellung Ihrer Vorsorgedokumente, bietet Ihnen der der Augsburger Hospiz- und Palliativversorgung e.V. die kostenfreie individuelle Beratung an. Unsere Vorsorgeberaterin Birgit Carl ist Ihre Anprechpartnerin.

Welchen Vorteil hat die Qualifizierte Beratung?

Die Behandlungs- und Vorsorgemöglichkeiten sind sehr komplex. Ein persönliches Beratungsgespräch bietet eine ausführliche Aufklärung über Behandlungs- und Vorsorgemöglichkeiten, sowie eine individuelle Begleitung bei ihrer Entscheidungsfindung, was sie haben oder eben nicht haben wollen. Im Gespräch werden Ihre Werte und Vorstellungen, sowie entsprechende Versorgungsmöglichkeiten (palliativ-medizinisch, psychosozial, Sterbebegleitung)  besprochen. Die Inhalte und deren Bedeutung der einzelnen Vorsorgedokumente werden erörtert. Aus Sicht des FÜR|SICH|VOR: SORGEN-Programms sind manche vorsorgende Dokumente ohne qualifizierte Beratung nicht erstellbar. Dazu gehören insbesondere die (Patienten-)Verfügung für Notfälle und die Vertreterverfügung.

Viele nehmen oft zwei Termine war. Nach dem ersten Gespräch schließt sich meist eine Bedenkzeit an, um das Gehörte zu verarbeiten, dies mit Angehörigen zu besprechen und zu eigenen Überzeugungen zu kommen.  Beim zweiten Termin werden diese Überlegungen dann direkt in die Vorsorgedokumente eingearbeitet und durch Sie handschriftlich unterzeichnet. Im Beratungsgespräch entstandene oder offen gebliebene individuelle medizinische Fragestellungen erörtern Sie entweder mit ihrem vertrauten Hausarzt oder ersatzweise, mit einem unserer Ärzte aus der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung des AHPV.  

Um schwierige Entscheidungen treffen zu können, ist eine neutrale individuelle Beratung und Begleitung hilfreich, um ihnen zu ermöglichen, ihre Wünsche zu klären und eindeutig („juristisch bindend“) festzuhalten. Ihre Festlegungen können jederzeit der persönlichen aktuellen Situation angepasst werden. 

Unser Beratungsangebot kostet Sie nur ihre Zeit. Für einen Beratungstermin oder Fragen nehmen Sie bitte Kontakt mit unserer Vorsorgeberaterin Birgit Carl auf.

Diese Website verwendet Cookies, um die Benutzererfahrung zu verbessern. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie allen Cookies gemäß unserer Cookie-Richtlinie zu. Weiterlesen