Ambulante Hospizdienste

 "Ehrenamtlich für Menschen da sein, die leiden, die sterben, die trauern" - dieser kurze Satz sagt viel über den Einsatz von Hospizhelfern. Sie besuchen Sterbenskranke und deren Angehörige zu Hause oder in Pflegeheimen und versuchen zu helfen, wo Not ist. Sie sind zudem Anlaufstelle für viele Fragen rund um Sterben, Tod und Trauer, weil sie mit diesen Themen vertraut sind.

 

Ehrenamtliche Hilfe

Hospizhelfer arbeiten ehrenamtlich und helfen immer kostenlos. Sie sind gemeinnützig und freuen sich über Spenden. Das Ehrenamt gehört zu ihrem Grundverständnis: Sie sind Menschen, die kommen und helfen - oder auch "einfach nur" da sind - das richtet sich nach den Bedürfnissen der Betroffenen. Sie begleiten in der Regel über einen längeren Zeitraum, kommen regelmäßig und bleiben auch dann, wenn es schwierig wird, wenn der Tod kommt, wenn sich andere Menschen zurückziehen.

Was Hospizdienste ausdrücklich nicht sind: Sie sind keine Versorgungseinrichtung, auf die man als Patient einen Anspruch hat und die jede Minute mit der Kasse abrechnen müssen.

 

Alle Hospizhelfer absolvieren vor ihrem ersten ehrenamtlichen Einsatz eine Fortbildung. Das ist ein wichtiger Aspekt, der sowohl die Begleiter als auch die Betroffenen schützt. Denn am Lebensende kommt es oft zu schwierigen Situation und hohen Belastungen. Damit kann nur umgehen, wer entsprechend darauf vorbereitet ist.

 

Hauptamtliche Leitung

Trotz der prinzipiellen Ehrenamtlichkeit wird jeder Hospizdienst von hauptamtlichen Kräften (Koordinatorinnen)  mit hoher Fachkompetenz geleitet, meist von Krankenschwestern mit palliativer Zusatzausbildung.

Die Koordinatorin macht den Erstbesuch bei einem Patienten und sucht dann den ehrenamtliche Hospizhelfer  passend zur Situation und zur Familie aus.

 

Kooperation mit anderen Diensten

Die Versorgung und Betreuung schwerstkranker Menschen ist oft vielschichtig: Arzt, Medikamente, Pflege, Angst vor dem Tod, letzte Dinge regeln, Gott, Einsamkeit, Konflikte, Schuld ... Diese wenigen Stichworte zeigen, dass oft nicht nur ein Mensch, eine Einrichtung helfen kann. Hospizdienste kooperieren deshalb mit allen Einrichtungen der Hospiz- und Palliativversorgung. Die hauptamtliche Leitung ist für die Kooperationsabsprachen zuständig.
 

Viele weitere Aufgaben

Hospizdienste übernehmen viele weitere Aufgaben. Ein besonderes Anliegen ist ihnen, über die letzte Lebenszeit zu informieren. Sie halten Vorträge, beteiligen sich an Projekten oder gehen in Schulen. Das Anliegen, das dahinter steht, ist, dass Sterben und Tod (wieder) zu einem normalen Thema werden. Dass Betroffene nicht vereinsamen, weil Freunde und Bekannte Angst haben und unsicher sind. Dass es nicht zu Krisen kommt, nur weil keiner wusste, dass es Helfer gegeben hätte.

 

>> Flyer: Hospizdienste im Überblick. Basisinformation und Adressen für die Region Augsburg